Das Ende des Lockdowns stellt die Retail-, Shoppingcenter- und Handelsimmobilienbranche vor massive Herausforderungen

Beginnen wir aber mit der Zeit vor der Coronakrise und vor dem Lockdown

Leerstehende Ladenflächen prägen zunehmen das Bild der schweizweit 197 Shoppingcenter und der Innenstädte. Umsatzrückgänge zwingen die Detailhändler immer mehr dazu, ihre Geschäfte zu verkleinern oder ganz aufzugeben. Laut GfK Switzerland wurden in der Schweiz alleine in den Jahren 2010 bis 2018 über 6000 Läden geschlossen, das sind mehr als sämtliche Läden in allen 197 Shoppingcentern zusammen. 

Forderungen der Mieter bei den Vermietern und Eigentümern nach Mietzinsreduktionen oder frühzeitige Vertragsauflösungen sind an der Tagesordnung. Flächen werden verkleinert oder komplett aufgegeben. Die Nachvermietung von leerstehenden Flächen gestaltet sich zunehmen schwierig und ist häufig verbunden mit hohen Investitionen und tieferen Mieten.

Kein Gegentrend in Sicht

Ein Gegentrend ist nicht in Sicht und besonders betroffen sind in Zukunft laut der aktuellen Studienumfrage zum Swiss Council Marktreport 2020 die Shoppingcenter in der Agglomeration.

Experten gehen davon aus, dass in den nächsten 3 bis 5 Jahren etwa 25% aller Geschäfte in Schweizer Shoppingcentern schliessen werden. Umgerechnet sind das über 500’000m2 Verkaufsfläche, welche mit grosser Wahrscheinlichkeit nur erschwert an Detailhändler mit klassischen Handelskonzepten nachvermietet werden können.

Die Hälfte der noch zu verbleibenden Retailfläche wird sich zukünftig konzeptionell vom reinen Verkaufsladen deutlich unterscheiden. Der Trend geht in Richtung Showrooms, Retail Labs, Experience-Hubs, Concept-Stores, Brandlands, PopUp Stores etc.

..und dann der Lockdown

Der Lockdown und die damit verbundene Schliessung vieler Geschäfte verstärkt und beschleunigt diese Entwicklung massiv. Eine Branche, die bereits schon zuvor geschwächt war, wird nun mit voller Wucht getroffen. Etliche Unternehmen kämpfen jetzt nicht mehr nur mit massiven Umsatzeinbussen, sondern um ihre Existenz. Dabei stellt die Bezahlung der Miete (als wesentlicher Kostenfaktor) viele Unternehmen vor grosse Probleme. Die altbekannte Regel: „Miete kommt aus Umsatz“ stellt Mieter und Vermieter im Moment des verordneten Lockdowns vor grosse Herausforderungen.

Vom Lockdown zum Restart

Mit der schrittweisen Wiedereröffnung der Geschäfte, der Gastronomie und den Service- und Dienstleistungsangeboten wächst in der Branche die Hoffnung auf eine Besserung der Situation. Gleichzeitig machen sich aber auch Bedenken breit: Wie reagieren die Konsumenten? Wie und was wird in Zukunft eingekauft? Sind die Menschen jetzt überhaupt in Konsumlaune?

Glaubt man den Prognosen von Zukunftsforschern, ändert sich das Konsumentenverhalten nicht nur im Moment sondern auf lange Zeit. Das GDI (Gottlieb Duttweiler Institut) beschreibt die „Neue Normalität“ wie folgt: "Hygienestandards bleiben hoch, Abstandhalten wird zur Normalität und man berührt in der Öffentlichkeit so wenig Gegenstände wie möglich." 

Die Begriffe Shopping Experience, Entertainment und Unterhaltung galten bis vor der Krise als Rettungsanker für die Shoppingcenter- und die Retailbranche. Heute stehen Schutz, Sicherheit, Hygiene und Kontrolle an erster Stelle. 

Ohne professionelle und kontrollierte Schutz- und Hygienemassnahmen werden Shoppingcenter, Retaildestinationen und Marktplätze Ihre Kunden wohl nicht mehr zurückgewinnen können. 

Gleichzeitig wird sich der Nutzungs- und Mietermix in den Centern noch schneller verändern als vor der Coronakrise. Einerseits weil etliche Detailhändler, Gastronomen und Dienstleistungsunternehmen die Krise schlichtweg finanziell nicht überleben werden und gleichzeitig die Nachfrage nach Services und Angeboten in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Wellness, Pflege und Beauty, sowie medizinische und kosmetische Behandlungen noch stärker zunehmen wird.

Shoppingcenter und Retaildestination benötigen deshalb dringend überzeugende Schutzkonzepte und  gleichzeitig müssen die Center jetzt noch schneller als vor dem Lockdown ihre Positionierungsstrategie überarbeiten und neue Nutzungskonzepte entwickeln und umsetzen.

Wie das Team von stoffelzurich Sie dabei unterstützen kann erfahren Sie hier


Dieser Text ist Bestandteil des Swiss Council Marktreport 2020

© Marcel Stoffel, 23.04.2020